IGeL für Frauen und Männer

Blasentumor-Check zur Früherkennung

Besserer Blasenkrebs-Test

Raucher, Maler und Lackierer, Kokerei-Arbeiter, Friseurinnen und alle, die mit Chemikalien oder in der chemischen Industrie arbeiten oder gearbeitet haben, sind Blasenkrebs-gefährdet. Zur Früherkennung des Blasenkrebses gibt es inzwischen Tumormarker-Tests, die der herkömmlichen Urin-Untersuchung unter dem Mikroskop überlegen sind. Bei dem neuen Blasenkrebs-Test wird der Urin auf spezielle Eiweiße, die von Krebszellen produziert werden, auf den sogenannte Tumormarker NMP 22 (tumorassoziiertes nukleäres Matrixprotein) getestet. Daher auch der Name: NMP 22-Test.

Genauer Tumor-Marker-Test ergänzt Ultraschall und Urin-Untersuchung

Der Test ist wesentlich genauer als die mikroskopische Urin-Untersuchung und kann auch auf Tumore hinweisen, die bei einer Blasenspiegelung (noch) nicht erkannt werden können. Der Test ersetzt die mikroskopische Untersuchung des Urins nicht, kann aber gegebenenfalls eine wichtige Ergänzung, beziehungsweise ein wichtiger Schritt vor einer geplanten Blasenspiegelung sein. Ebenfalls zum Blasen-Check gehören eine Ultraschall-Untersuchung der Harnblase und eine Beratung. Für manche Patienten ist der Nieren-Check eine sinnvolle Ergänzung.

Die Kosten für den Blasentumor-Check übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nicht. Sie erhalten eine Privatrechnung entsprechend der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

Was sind IGeL-Leistungen?
Behandlungsraum